Die Bewegung:

Die Bewegung ist das wichtigste Thema im Leben des Labrador Retriever Welpen im ersten Lebensjahr überhaupt!

Ihr Welpe sollte im ersten Lebensjahr nur mit größter Sorgfalt bewegt werden! Labrador Retriever neigen zu HD/ED – (der Hüfte und Ellenbogen). Diese Krankheiten bereiten Ihrem Hund nicht nur starke Schmerzen, sondern werden sehr früh zu Bewegungsproblemen führen.

Bitte achten Sie daher dringend auf folgende Hinweise zur Bewegung:

Als Faustregel für Spaziergänge gilt die sogenannte „5-Minuten-Regel“. Pro Lebensmonat des Hundes sollte nicht mehr als 5 Minuten am Stück gelaufen werden! Also sollte ein Labradorwelpe mit 6 Monaten nicht länger als 30 Minuten am Stück laufen!Bewegungen im Spiel (bitte kein wildes Toben) sind dabei von der Regel ausgenommen, ebenso wie das normale Laufen innerhalb von Haus und Garten. Die Bewegungsabläufe sollten möglichst vielfältig sein, damit das Tier keinen Schaden nimmt. Damit ist gemeint: Bei Erkundungen z.B. des Gartens bewegt sich der Welpe unterschiedlich schnell und in den Bewegungsabläufen sehr vielseitig. Das ist auch so in Ordnung. Aber Auf keinen Fall mit Ball oder Stöckchen spielen lassen, lieber verschiedene Suchspiele oder ähnliches mit dem Labrador Retriever Welpen machen.

Mit einem Jahr kann der Hund dann schon eine Stunde lang laufen und danach kann die Laufzeit auch langsam gesteigert werden!

Mindestens innerhalb der ersten 9 Monate sind Treppen und Sprünge ein absolutes Tabu!  Ebenso geht es mit dem Einstieg in das Auto, hier wird der Welpe rein und raus gehoben. Eine Rampe, die der Hund lernt langsam hoch und auch runter zu laufen, geht natürlich auch. Der Welpe sollte dabei lernen, niemals aus dem Auto zu springen, sondern zu warten, dass man ihn heraushebt.

Über Treppen wird der Welpe getragen! Er darf niemals alleine laufen! Bitte üben Sie dies gezielt an kleinen Treppen (max. 3-4 Stufen). Labrador Retriever wachen sehr schnell und mit sechs Monaten hat man schon ein nicht nur recht großen, sondern auch ein recht schweren Hund (locker 25kg), welchen Mann und vor allem Frau kaum noch normal „tragen“ kann. 

Wir sperren Treppen mit Gittern ab, damit der Hund sie nicht selbständig hoch- und runterlaufen kann.


Vor dem Welpenkauf…
…………ein paar Fragen und Antworten darauf:

Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Hundezucht interessieren. Bevor sie sich einen Welpen anschaffen müssen Sie sich im Klaren darüber sein, dass ein Welpe viel Zeit, Platz und auch Kosten verursacht. Der Hund wird Sie und Ihre Familie mehr als 10 Jahre begleiten.
Hier haben wir für Sie ein paar Fragen zusammengestellt die Sie vor dem Kauf eines Welpen beraten sollen. Die einzelnen Fragen beinhalten die Themen der Ernährung, Anschaffung, Pflege und der Gesundheit.

Haben Sie ausreichend Zeit?
Beachten Sie, dass der Welpe, vor allem in der Prägungsphase (Woche 8-12) besonders viel Aufmerksamkeit von Ihren Besitzern braucht. In dieser Phase lernen Sie besonders viel und man muss Sie erziehen. In der Anfangsphase sollte der Welpe nicht zu viel Bewegung haben, weil sich das auf die Hüfte und die Ellenbogen negativ auswirken kann. Wieviel Bewegung braucht ein Welpe?

Haben Sie ausreichend Platz?
Ein Haus oder Wohnung mit einem Garten wäre natürlich optimal, gerade in den ersten Wochen wenn der Welpe noch nicht Stubenrein ist. Eine Etagenwohnung ist für die Hundehaltung nicht geeignet.

Sind Allergien bekannt?
Bevor Sie einen Welpen in der Familie aufnehmen sollten Sie sich zuerst darüber informieren, ob eine Hundehaarallergie vorhanden ist.

Haben Sie sich Gedanken über die aufkommenden Kosten gemacht?
Ein Hund verursacht natürlich auch Kosten für Ernährung, Tierarztbesuche, Hundeschule, Ausbildung, Spielzeug…..ect.

Wer kümmert sich (überwiegend) um den Hund?
Klar das der Hund in erster Linie ein Familienhund wird. Aber eine Person sollte der Hundeführer sein. Der Hundeführer geht mit ihm auf den Hundeplatz und trainiert mit Ihm wenn z. Bsp. eine Dummy A Prüfung oder so etwas auf dem Plan steht.

Haben Sie sich um einen Tierarzt in Ihrer Umgebung gekümmert?
Ein Hund muss regelmäßig zum Tierarzt. Mind. eine jährliche Impfung nach der Impfverordnung ist vorgeschrieben.

Haben Sie sich über eine Hundeschule informiert?
Zur Erziehung des Hundes ist ein Welpenkurs hilfreich und auch wenn der Hund älter ist kann er in der Hundeschule noch sehr viel lernen. Dort kann Ersthundebesitzern vieles beigebracht werden…..

Möchten Sie Ihren Hund mit in den Urlaub nehmen oder haben Sie eine Unterkunft für den Hund?

Urlaub ist für die meisten die schönste Zeit im Jahr auch für den Hund allerdings muss man das Reiseziel bestmöglich an den Hund anpassen, da lange Autofahrten für den Hund sehr anstrengend sind. Desweiteren sind Hunde in vielen Hotels nicht erlaubt, dadurch können größere Kosten entstehen. Ein Flug ist für einen Hund auch sehr unangenehm da er dort in einer Transportbox auf engsten Raum im Frachtraum warten muss.

Manchmal ist es für den Hund durchaus besser Ihn bei Freunden oder Familie unter zubringen allerdings müssen Sie Ihren Hund von klein an daran gewöhnen damit Ihr Hund Sie nicht allzu sehr vermissen wird.

Wo können Sie mit Ihrem Hund spazieren gehen?
Beachten Sie dass Ihr Hund viel Bewegung braucht. Sie sollten sich einen Wald in der Nähe aussuchen wo Ihr Hund auch ohne Leine laufen darf.

Wie möchten Sie Ihren Hund beschäftigen? Am besten wäre ein Artgerechte Beschä
Zum Beispiel Dummysport. Beim DRC bzw. LCD werden Kurse angeboten.

Haben Sie sich Gedanken über die vermehrte Hausarbeit gemacht?
Ein Hund macht natürlich auch Dreck. Gerade der Labrador fühlt sich in der schlammigsten Pfütze erst richtig wohl. Durch den Fellwechsel mehrmals im Jahr, hat man auch sehr viele Haare im Haus, die sich schön gleichmäßig verteilen……

Haben Sie noch andere Tiere in Ihrer Wohnung/Haus?
Es kann sein, dass sich der Welpe nicht mit jedem anderen Bewohner aus dem Haus versteht. Es kann einige Zeit brauchen, dass sich die Tiere aneinander gewö Es kann auch vorkommen das sich der Hund mit bestimmten Kleintieren nicht versteht, deshalb sollte man dafür sorgen, dass der Hund nicht alleine zu dem Tier kommt.

Fortsetzung folgt…..